Shining


DV

2002

17:22 Min.



Die Videoarbeit Shining zeigt in einer Einstellung in Großaufnahme eine ekstatisch, fast lasziv tanzende Frau. Ton und Bild sind mit stetig abnehmender Geschwindigkeit wiedergegeben, beginnend bei einem Drittel des Originaltempos bis gegen Null. Ihre energetisch aufgeladenen Bewegungen kommen, wie in einem balistischen Test in Gelee, allmählich zum erliegen. Konturen und Bildschärfe verwaschen zunehmend; der Tanz kulminiert schleichend in einem Zustand der Agonie. Unvermittelt und überraschend durchzucken zwei kurze Momente in Echtzeit die Szene und schnippen den Betrachter aus seiner Trance. Der subjektive Begriff Zeit ist hier tatsächlich ein dehnbarer.


Eine Preview Copy ist zu sehen unter:  www.blinkvideo.de

Credits

Performance, Kamera, Schnitt: Magdalena von Rudy